Skip to main content

Ihr Ratgeber über das Bohren und Montieren

Tischbohrmaschine: Sauber und genau senkrecht bohren

Eine Tischbohrmaschine ist sicherlich nichts für Jedermann: Diese Geräte kosten üblicher Weise mehr als normale Handbohrmaschinen, sind relativ groß und ortsgebunden. Sind Sie allerdings ein Bastler und Heimwerker der gerne mit Holz und Metallen arbeitet, kann sich so ein Gerät durchaus auszahlen. Warum? Weil Sie sehr genau und effizient arbeiten können. Erfahren Sie auf dieser Seite mehr zu verschiedenen Modellen, Arten und Kosten von Tischbohrmaschinen.

Unterschiedliche Arten von Tischbohrmaschinen

Immer wieder liest man von Standbohrmaschinen, Säulenbohrmaschinen, Tischbohrmaschinen* oder Ständerbohrmaschinen. Ich versuche hier nun etwas Licht ins Dunkle zu bringen, wobei es wirklich nicht so einfach ist, die Begrifflichkeiten auseinander zu halten:

Tischbohrmaschine (oder auch Standbohrmaschine)

Hier ist die Verwirrung denke ich ein wenig entstanden. Eine Tischbohrmaschine sollte eigentlich so heißen, weil sie über einen kleinen Arbeitstisch verfügt (auf dem Werkstücke eingespannt sind) und nicht etwa, weil sie auf einem Tisch stehen.

Tischbohrmaschine bedienen

Bei einer Tischbohrmaschine bewegen Sie den eingespannten Bohrer mit einem Zahnkranz hinunter – für maximale Genauigkeit.

Daher werden kleinere Modelle, die nicht zu hoch sind, auf einem Tisch montiert und damit auch als Tischbohrmaschine bezeichnet. Eigentlich ist meiner Meinung nach jede Art eine Tischbohrmaschine“, weil jede der (auch unten aufgezählten Typen) über einen kleinen Arbeitstisch verfügt.

Ich würde aber dennoch sagen: Tischbohrmaschine könnte als alles bezeichnet werden, was auf einem Tisch montiert ist. Solche Geräte sind auch für den Heimwerker sehr praktisch, der diese auf einer Werkbank platzieren kann und nicht extra Platz benötigt.

Eine Standbohrmaschine ist für mich auch nichts Anderes als eine Tischbohrmaschine. Sie steht auf einem Tisch, hat auch einen Arbeitstisch zur Verfügung und man kann mittels Zahnkranz den Vorschub gut steuern. Welche Vorteile das hat – auf das gehe ich weiter unten genauer ein.

Säulenbohrmaschine

Dem Grunde nach handelt es sich dabei um eine ortsgebundene Bohrmaschine mit einem Fuß, einem Arbeitstisch und einer Bohrspindel. Der Arbeitstisch ist verstellbar. Es ist nicht gesagt, dass eine kleine Säulenbohrmaschine* nicht auch auf einem Tisch stehen kann – in der Regel wird sie aber am Boden montiert.

Die Eignung dieser Bohrmaschine ist für kleine bis mittelgroße Werkstücke, die man am Arbeitstisch auch gut befestigen kann. Im Gegensatz zur klassischen Ständerbohrmaschine ist der Arbeitstisch aber meist schwenkbar und höhenverstellbar, sodass Sie hier maximale Flexibilität besitzen.

Die eigentliche Bohrung findet statt, indem der Bohrer eingespannt wird und nach der Inbetriebnahme der Maschine mittels Handkranz der Bohrer zum Werkstück geführt wird – also eigentliche genau so, wie bei der Tischbohrmaschine.

Ständerbohrmaschine

Diese Art der Bohrmaschine ist ganz ähnlich zur Säulenbohrmaschine. Die tatsächliche Abgrenzung liegt in der Anordnung und Handhabung des Arbeitstisches:

Tischbohrmaschine Ständerbohrmaschine

Mit der Ständerbohrmaschine können Sie sehr genau und bequem Löcher in diverse Werkstoffe bohren.

Bei der Säulenbohrmaschine ist der Tisch an der Säule angeklemmt und kann dadurch flexibel links/rechts sowie hinauf/hinunter bewegt werden. Zu hohe Belastungen durch Werkstücke sind hier aber nicht wirklich möglich.

Bei der Ständerbohrmaschine hingegen ist der Maschinenständer keine Säule sondern ein quaderförmiger Kasten mit einem Rechteckquerschnitt. Die Aufspannfläche liegt direkt am Fuß der Säule, wodurch es auch möglich ist, schwere Werkstücke einzuspannen. Höhe, Abstand zum Werkstück oder Vorschub beim Bohren erfolgen über den Bohrschlitten.

Alternativ dazu gibt es auch die Halbständerbohrmaschine, bei der die Aufspannfläche vertikal nach oben und unten verschoben werden kann. Bei den Ständerbohrmaschinen sind der Ständer selbst, der Fuß, der Tisch und der Unterbau häufig als (massive) Gusskonstruktion gefertigt.

Bohrmaschine im Ständer

Eine Möglichkeit, etwas zu „schummeln“ besteht darin, dass Sie sich keine der drei oben angeführten Arten zulegen, sondern lediglich einen Ständer, in dem Sie eine Bohrmaschine einspannen. Da der Begriff Ständerbohrmaschine schon vergeben ist, wähle ich dafür einfach „Bohrmaschine im Ständer“.

Sehen Sie sich solche Modelle hier im Detail bei Amazon* an.

Bohrständer für die Handbohrmaschine*

Mit dieser Systematik lässt sich sehr preiswert doch eine relativ hohe Genauigkeit beim Bohren erzielen. Für Hobbyheimwerker oder Bastler, die sich kein Tischgerät leisten wollen oder dieses nur selten benutzen würden, kann sich so ein Bohrständer schon auszahlen.

Sie sehen: Es ist nicht einfach, verschieden Arten von Tischbohrmaschinen zu trennen. Die Grenzen in der Bezeichnung sind teils sehr schwimmend und auch die obigen Definitionen sind nicht in Stein gemeißelt, sondern das, was ich durch Recherche im Internet herausgefunden habe.

Wenn Sie beispielsweise bei Amazon den Begriff Tischbohrmaschine eingeben, kommen viele Produkte unterschiedlicher Hersteller heraus, die ihre Modelle teils als Säulenbohrmaschine oder Tischbohrmaschine oder auch als Standbohrmaschine bezeichnen. Wesentlich ist daher meiner Meinung nach nicht, wie ein Modell genau heißt, sondern dass Sie sich beim Kauf vorher informieren, wie das Modell genau funktioniert und was man damit bohren kann.

Sehen Sie sich auch hier um: Tipps zu Tischbohrmaschinen.

Vor- und Nachteile von Tischbohrmaschinen

Aus der Bauart von Tischbohrmaschinen ergeben sich natürlich Vor- und Nachteile gegenüber herkömmlichen Handbohrmaschinen (wie zum Beispiel der Schlagbohrmaschine):

  • Hohe Genauigkeit beim Bohren
  • Verfügbarkeit immer gegeben
  • Serienbohrungen leicht möglich
  • Ortsgebunden und damit eher unflexibel
  • Teuer in der Anschaffung
  • Oft nur kleine Werkstücke bearbeitbar

Sie sehen schon: In Wirklichkeit wird die mangelnde Flexibilität und Ortsgebundenheit zugunsten einer hohen Genauigkeit beim Bohren kompensieren. Es liegt daher an Ihnen als Nutzer, welche Anforderung Sie haben.

Eines ist auch klar: Löcher in Wände oder die Decke können Sie mit einem Tischgerät nicht bohren – aber ich denke, dass ist kein Geheimnis!

Wieviel kostet eine Tischbohrmaschine?

Die kosten einer Tischbohrmaschine* sind schon alleine aufgrund ihrer Größe, Bauart und Funktionsweise teurer als Handbohrmaschinen. Aber natürlich kommt es darauf an: Sie haben auch hier die Wahl zwischen billigeren und teureren Geräten, wobei für mich die Preis-Leistung stimmen muss.

Eines sollte Ihnen klar sein: Wenn Sie sich eine Tischbohrmaschine zulegen, kommt es nicht nur auf den Preis an sondern auch auf Ausstattung, Zubehör und Funktionen. Es bestimmt also nicht alles nur der Preis.

Meiner Erfahrung nach müssen Sie mit Kosten in Höhe von rund 200 bis 500 Euro rechnen. Profi Geräte, wie große Säulen- oder Ständerbohrmaschinen kosten deutlich mehr. Haben Sie aber nicht gerade eine Tischlerei zu Hause, wird es eventuell gar nicht erforderlich sein, dass Sie sich so ein Profi-Gerät zulegen.

Sehen Sie sich hier drei Beispiele an und wieviel diese derzeit auf Amazon kosten:

Sie sehen also: Mit einer Investition von etwa 250 bis 350 Euro sind Sie dabei, damit liegen die Preise im guten Mittelfeld. Wenn ich eine Tischbohrmaschine mit weniger als 100 Euro sehe, frage ich mich immer, wie so ein Gerät qualitativ hochwertig produziert werden soll.

Kaufkriterien für die Tischbohrmaschine

Hier kurz zu den meiner Ansicht nach wichtigsten Kaufkriterien einer Tischbohrmaschine:

  • Leistung: Welche Leistung Ihre Tischbohrmaschine haben soll, hängt zum großen Teil davon ab, was Sie damit anstellen möchten. Für den Modellbau werden 300 Watt ausreichen. Für Bohrungen in Heimwerker-Qualität sollten es zumindest 500 bis 750 Watt sein. Echte Profi-Geräte weisen 800 Watt und mehr auf.
  • Sicherheit: Wie bei allen Bohrmaschinen auch ist die Sicherheit eine der wichtigsten Fragen. Auch beim Kauf ist es daher wichtig, dazu auch Überlegungen anzustellen. Ein paar Wichtige Dinge sind zum Beispiel ein Not-Aus-Schalter, ein Spanschutz oder ein Handschutz.
  • Bohrfutter: Das Bohrfutter bzw. die Bohrfutterspannweite entscheiden darüber, mit welcher Dimension Sie Bohrungen machen können. Je weiter die Spannbacken, desto besser. Üblich sind Weiten bis 16 mm. Da kommen Sie als Bastler und Heimwerker in aller Regel locker aus. Achten Sie auch darauf, dass Sie ein Modell mit Schnellspannverschluss wählen.
  • Bohrtisch: Wichtig ist auch der Bohr- bzw. Arbeitstisch. Auf diesem werden Werkstücke befestigt und eingespannt. Dessen Flexibilität und Größe kann daher ein entscheidendes Kaufkriterium sein. Üblich sind Abmessungen von etwa 20 x 20 bis 30 x 30 cm. Ebenso sind die Höhenverstellbarkeit und Schwenkbarkeit eine gute Sache.
  • Beleuchtung: Gerade bei der stationären Tischbohrmaschine sind die Lichtverhältnisse wesentlich. Im Winter wird es früh Dunkel und Sonnenlicht in der Werkstatt ist hier oft Mangelware. Wenn das für Sie ein Thema ist, sollten Sie sich ein Modell mit Beleuchtung aussuchen.
  • Weiteres: Oft auch nicht zu unterschätzende Ausstattungen bzw. Kennzahlen sind ein Laser zum präzisen Arbeiten, die Leerlaufdrehzahl (Umdrehungen pro Minute)m die maximale Bohrtiefe und die Ausladung (also das maximale Auskragen des Bohrers gemessen vom Standfuß weg).

Fazit zu Tischbohrmaschinen

Wenn Sie sich eine Tischbohrmaschine – egal welches Gerät genau – erwerben Sie eine stationär gebundene Bohrmaschine, die den großen Vorteil hat, sehr genau zu bohren. Sie können mit einem Zahnkranz den Vorschub sehr genau regulieren.

Der Nachteil ist eben die Ortsgebundenheit und dass Sie meist nur kleine bis mittelgroße Werkstücke an- bzw. durchbohren können. Wenn Sie sich eine zulegen, überlegen Sie sich genau, ob Sie ein Gerät tatsächliche zu Hause benötigen oder ob Sie nicht zum Beispiel mit einer passablen Alternative (Handbohrmaschine im Bohrständer) auskommen.

Wenn Sie noch eine Entscheidungshilfe für eine Tischbohrmaschine brauchen, sehen Sie sich auch den aktuellen Amazon Bestseller unter den Tischbohrmaschinen an:

31%Bestseller Nr. 1
Bosch Tischbohrmaschine PBD 40 (710 W, Max. Bohr-Ø in...*
  • Tischbohrmaschine PBD 40 - für punktgenaues Bohren bei einfacher Bedienung
  • Problemlose Ausführung von Reihenbohrungen dank Digitalanzeige für einfaches Ablesen der exakten Bohrtiefe

Letzte Aktualisierung: 4.12.2020, Bilder von amazon.de