Skip to main content

Ihr Ratgeber über das Bohren und Montieren

Deckenlampe befestigen: Benötigtes Material & Anleitung

Eine manchmal herausfordernde Arbeit in den eigenen vier Wänden ist es, eine Deckenlampe richtig zu montieren. Abgesehen vom notwendigen Wissen über die elektronischen Anschlüssen benötigen Sie auch beim Bohren und Anschrauben etwas Können und Geschick. In diesem Artikel erkläre ich daher in einigen Schritten, wie Sie eine Deckenlampe befestigen, was Sie dazu alles brauchen und auf was Sie achten sollten.

Benötigtes Material zur Deckenlampenmontage

Aus meiner Sicht sollten Sie sich ein paar Dinge zurechtlegen, und zwar:

  • Bohrmaschine (mit Schlagbohrfunktion)
  • Schutzbrille* (besonders wichtig!)
  • Bohrer im richtigen Durchmesser für das richtige Material (dazu unten mehr)
  • Geeignete Dübel in richtiger Größe
  • Schrauben
  • Markierungswerkzeug (Bleistift, Filzstift)
  • Maßband, falls etwas zu messen ist
  • Leiter (optional auch eine Person, die die Leiter hält)

Schritt 1: Den richtigen Bohrer wählen

Wenn Sie eine Deckenlampe befestigen möchten, kommt es immer auch darauf an, in welches Material Sie bohren müssen. Hier gibt es meiner Erfahrung nach drei Optionen, die hauptsächlich in Frage kommen:

Betondecke

In den meisten Fällen werde Sie es mit hartem Material zu tun haben, da heutzutage üblicher Weise Decken aus Beton bestehen.

Alpen Profi Multicut ATM5

Mit einem Bohrerset, wie dem Alpen Multicut, können Sie in unterschiedliche Decken bohren.

Dafür wählen Sie einen Beton- bzw. Steinbohrer* und eine Bohrmaschine mit Schlagbohrfunktion sowie einen für Beton geeigneten Dübel.

Die Bohrmaschine sollte für harte Decken eine relativ hohe Leistung aufweisen: Bei einer Schlagbohrmaschine heißt das meiner Erfahrung nach mindestens 800 Watt, bei einem Akkuschlagbohrer mindestens 18 Volt Spannung.

Leichtbaudecke (Rigips)

Haben Sie es mit einer Rigipsdecke zu tun (weil Sie zum Beispiel in die Dachschräge bohren) können Sie ohne weiteres auch einen Steinbohrer verwenden, sollten aber nicht mit der Schlagbohrfunktion Ihrer Bohrmaschine bohren.

Alternativ dazu könnten Sie es auch mit Mehrzweckbohrern versuchen, die in vielen Materialien genutzt werden können. Das Set von Alpen habe ich auch zu Hause, und kann dieses zum Kauf empfehlen. Es besteht aus fünf Bohrern in den Durchmessern 4, 5, 6, 8 und 10 mm. Sehen Sie es sich hier im Detail an: Alpen Multicut Mehrzweckbohrer*

Außerdem sollten Sie beachten, dass es für Rigips- und Gipskartonplatten spezielle Dübel gibt.

Holzdecke

An anderen Materialien werden Sie kaum Lampen befestigen. Sollten Sie Ihre Leuchte an einer Holzdecke montieren wollen, werden Sie ohnehin direkt ein Schraube hineindrehen und nicht bohren und dübeln. In diesem Fall haben Sie es daher sogar etwas leichter.

Schritt 2: Den Arbeitsplatz vorbereiten

In den meisten Fällen werden Sie beim Deckenlampe befestigen eine Leiter brauchen. Diese sollte standsicher sein. Holen Sie sich gegebenenfalls eine zweite Person hinzu, welche die Leiter hält und sichert.

Stellen Sie die Leiter so auf, dass Sie einen sicheren Stand auf dieser haben und immer unter den zu bohrenden Löchern stehen.

Deckenleuchte montieren Leitungen

Egal ob Decke oder Wand: Vergewissern Sie sich immer, dass Sie in keine Leitung bohren.

Nachdem zu einer Deckenlampe auch immer elektrische Leitungen führen sollten Sie erst checken, wo diese genau verlaufen. Haben Sie keine Aufzeichnungen darüber, könnten Sie auch mit einem Ortungsgerät (hier dazu mehr: Wie Sie Leitungen in der Wand finden) arbeiten. Außerdem ist es unbedingt erforderlich, dass Sie sich vergewissern, dass in den zur künftigen Lampe führenden Leitungen kein Strom läuft.

Richten Sie sich auch Dübel und Schrauben* her. Im Normalfall werden Sie mit einem Ø 6 mm Dübel das Auslangen finden. Bei ganz schweren Lampen könnte es sein, dass Sie auch einen Ø 8 mm Dübel oder noch größere Weiten benötigen. Größere Dübeldurchmesser sind meiner Erfahrung nach aber eher seltener – vor allem bei gewöhnlichen Deckenlampen.

Punkto Schrauben bin ich der Meinung, dass die Optik dieser hier keine große Rolle spielt, es sei denn, man würde diese nach der Montage noch sehen. In so einem Fall sollten Sie auf die Lampe farblich abgestimmte Schrauben in Betracht ziehen.

Tipp: Viele Lampen haben bereits Montagedübel und Schrauben dabei. Halten Sie sich an dieses Material und an die Montageanleitung. Sie sollten davon nur unter bestimmten Gründen (weil Sie zum Beispiel in eine Rigipsdecke bohren und der Dübel ein spezieller sein muss) ab.

Schritt 3: Das Loch Markieren und Bohren

Nun steigen Sie auf die Leiter und markieren mit einem Blei- oder Filzstift die zu bohrenden Löcher. Halten Sie dazu einfach die Deckenlampe mit einer Hand an die Decke und markieren Sie durch die künftigen Halterungen. Es reicht in den meisten Fällen ein kleines Pünktchen aus.

Nehmen Sie danach die Lampe wieder weg und kontrollieren, ob alle Markierungen halbwegs gut sichtbar sind.

Bohren Sie in Beton besteht oft die Gefahr (vor allem Überkopf), dass Sie wegrutschen. Daher sollten Sie mit einem spitzen Nagel eine Körnung vornehmen. Einfach vorsichtig mit zwei bis drei Hammerschlägen an den markierten Stellen eine Vertiefung herstellen, an derer Sie den Bohrer ansetzen können.

Danach können Sie auch schon Ihren Bohrer einspannen und beginnen. Meiner Erfahrung nach ist es am besten, wenn Sie erst kurz ohne und erst danach mit Schlagbohrfunktion bohren.

Kommen Sie nicht durch den Beton, sind Sie möglicher Weise auf ein Armierungseisen gestoßen. Dann müssen Sie wohl oder übel an einer anderen Stelle bohren.

Vorbohren kann helfen

Wenn Sie mehrere Löcher bohren oder es Ihnen zu anstrengend ist, über dem Kopf zu bohren, könnten Sie es mit Vorbohren probieren.

Dabei bohren Sie nicht den eigentlichen Durchmesser des späteren Lochs, sondern bohrt mit ienem geringeren Durchmesser vor. Also, wenn Sie Ø 8 mm Löcher in die Betondecke bohren müssen, könnten Sie zum Beispiel erst mit einem Ø 5 mm Betonbohrer vorbohren und dann mit dem Ø 8 mm Bohrer nachbohren.

Wenn Sie eine 10 mm Dübel einschlagen wollen, sollte das Bohrloch etwa so tief sein, wie in der Skizze.

Sie müssen dabei zwar zweimal bohren, sparen dabei aber Kraft, weil Sie mit dem kleineren Durchmesser leichter in den Beton kommen und das Nachbohren aufgrund des bereits gebohrten Lochs viel leichter fällt. Hier dazu mehr: Warum bohrt man vor?

Bohrlochtiefe

Achten Sie beim Bohren auf die korrekte Bohrlochtiefe (Faustregel: Dübellänge plus Durchmesser des Dübels) und markieren Sie Ihren Bohrer gegebenenfalls mit einem Klebeband, um nicht zu tief zu bohren. Dazu gibt es hier mehr zu erfahren: Wie tief bohren für Dübel?

Tipp: Bitten Sie eine zweite Person den Staub aus dem Bohrloch während dem Bohren abzusaugen. So ersparen Sie sich das Wegwischen vom Boden und es rieselt Ihnen kein Staub in die Augen.

Wie bereits oben angedeutet, gehen Sie bei einem Leichtbaudecke (Rigips, Gipskarton, etc.) genauso vor, jedoch ohne die Schlagbohrfunktion.

Schritt 4: Die Deckenlampe befestigen

Haben Sie alles bisher erledigt, schlagen Sie den bzw. die Dübel in die Decke ein, sodass diese bündig abschließen.

Dübel Set ansehen*

Meiner Ansicht nach gute Dübel für die Betondecke (aber auch für andere Materialien) sind die von Fischer, die es in diesem Set* zu kaufen gibt. Mit dabei sind die gängigen Größen von Ø 6 mm, Ø 8 mm und Ø 10 mm

Drücken Sie dann einfach die Leuchte mit einer Hand gegen die Decke und schrauben Sie mit der anderen Hand die bereits vorbereiteten Schrauben hinein.

Die Schrauben könnten Sie händisch oder mit einem geeigneten Bit-Aufsatz* mit Ihrer Bohrmaschine (aber diesmal ohne das Einschalten der Schlagbohrfunktion) hinein drehen.

Hinweis: Vergessen Sie nicht, die Lampe anzuschließen und das Leuchtmittel einzusetzen (dieser Beitrag behandelt diese Themen nicht, da es in erster Linie um das Befestigen geht).

Fazit zum Befestigen einer Deckenlampe

Meiner Ansicht nach ist zählt das Deckenlampen befestigen nicht zu den ganz anspruchsvollen Heimwerker-Tätigkeiten, jedoch etwas Geschick ist dennoch von Nöten. Durch das Arbeiten über dem Kopf erschwert es den Vorgang doch etwas.

Auch das Schlagbohren in Betondecken kann ermüdend sein. Machen Sie daher zwischendurch eine Pause, wenn Sie diese nötig haben oder bohren Sie mit geringerem Durchmesser vor. Wesentlich ist auch das Tragen einer Schutzbrille*!

Wenn Sie noch ein geeignetes Bohrer Set suchen, habe ich hier ein Mehrzweckbohrer-Set für Sie, mit dem Sie bei der Deckenbohrung flexibel sind:

21%
Alpen Hartmetall Mehrzweckbohrersatz Profi Multicut PM...*
  • Inhalt: Die Kunststoffkassette beinhaltet 5 hochwertige, universelle, flexible, präzise Bohrer im Durchmesser 4,0, 5,0, 6,0, 8,0, 10,0 mm
  • Patentiert: Die Bohrer sind mit einem patentierten 4-fach Stufenprofil ausgestattet, welches eine schnelle Bohrmehlförderung beim Bohren in Mauerwerk und Beton möglich macht

Letzte Aktualisierung: 23.09.2021, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge